It was that time of the year again – the second 24h highlight. The big 24h of Spa in Belgium. For Walkenhorst this race is part of their participation in the GT World Challenge Europe. However, the team planned to run with three cars, the two which are doing the championship and they added the BMW M6 GT3 #36 in the AM class with Henry Walkenhorst, Friedrich von Bohlen, Mario von Bohlen and Donald Yount. As it is known, the area around he circuit in Spa and also at the Nürburgring are highly affected by the floods. Therefore the AM drivers decided last minute to not drive and show respect to the affected people. “It is very sad to see what is happening around these amazing tracks that’s why we decided to not be driving and be there for the sake of ‘fun’. Unfortunately it is a bit different in the professional category where we cannot just withdraw our cars or cancel events. However, we want to share understanding and empathy to all the people in this area and will be watching the race on tv.” – Teamchef, Henry Walkenhorst.

As mentioned above the two BMW M6 GT3 #34 and #35 participated at the 24h of Spa. Sheldon van der Linde, Marco Wittmann and David Pittard drove the #34 car and Timo Glock, Martin Tomczyk and Thomas Neubauer the sister car #35. The event started for the team already on Monday with all the building up but officially the cars hit the track on Thursday for the free practice and pre-qualifying. The pre-qualifying was followed by the official qualifying 1 to 4, depending on how many drivers were on the car. Each driver has to drive for 15 minutes and the average of all their best times is the result for the starting position in superpole on Friday. The #34 started on P5 and the #35 on P6 for the superpole where the #34 stayed at P5 and the #35 unfortunately ended at P14. However this doesn’t mean anything for a 24h race as it is known that everything is possible in such a long race.

The starting driver from the #34, David Pittard started the race from the P5. After a great start, he worked his way up to third place and defended this position against his competitors. A bit later in the race, the car suffered a puncture causing the team to fall out of the top 10, but the trio showed a great comeback and drove to third position.

Martin Tomczyk in the sister car started from 14th on the grid. In the race, the trio steadily worked their way forward and with the night approaching, Timo Glock finished second. Martin Tomczyk took over the wheel and remained at the front of the race until a collision occurred that cost the team 20 minutes in the pits. The M6 GT3 returned to the track but had fallen back on the grid.

After 2 am on Sunday, the drama hit Walkenhorst Motorsport again. The #35 squad had to retire because of the aftermath of the collision and a few moments later, the #34 car suffered an engine failure and had to retire as well. All hopes for a good result in Belgium ended in the dark night.

Teammanager, Niclas Königbauer: “It is such a shame. We were fighting so hard and had a very good chance for a spot on the podium. But unfortunately as last year we had to stop in the middle of the night. I am very proud of the outstanding performance of our drivers and the whole team. We will be back.”

____________________________________________________

Es war wieder soweit – das zweite 24h-Highlight des Jahres. Die ultimativen 24h von Spa in Belgien. Für Walkenhorst ist dieses Rennen Teil der der GT World Challenge Europe für die das Team eingeschrieben ist. Das Team plante jedoch, mit drei Autos zu fahren, die beiden, die die Meisterschaft bestreiten, und sie fügten den BMW M6 GT3 #36 in der AM-Klasse mit Henry Walkenhorst, Friedrich von Bohlen, Mario von Bohlen und Donald Yount hinzu. Bekanntlich ist die Gegend um die Rennstrecke in Spa und auch am Nürburgring stark von Überschwemmungen betroffen. Deshalb entschieden sich die AM-Fahrer in letzter Minute, nicht zu fahren und den Betroffenen Respekt zu erweisen. „Es ist sehr traurig zu sehen, was auf diesen erstaunlichen Strecken passiert, deshalb haben wir uns entschieden, nicht zu fahren und aus Spaß dort zu sein. Leider ist es in der professionellen Ebene etwas anders, wo wir unsere Autos nicht einfach zurückziehen oder Veranstaltungen absagen können. Wir wollen jedoch Verständnis und Empathie mit allen Menschen in dieser Gegend zeigen und werden das Rennen im Fernsehen verfolgen.“ – Teamchef Henry Walkenhorst.

Wie bereits erwähnt, nahmen die beiden BMW M6 GT3 #34 und #35 an den 24h von Spa teil. Sheldon van der Linde, Marco Wittmann und David Pittard fuhren das #34 Auto und Timo Glock, Martin Tomczyk und Thomas Neubauer das Schwesterauto #35.

Die Veranstaltung begann für das Team bereits am Montag mit dem Aufbau, aber offiziell fuhren die Autos am Donnerstag zum freien Training und Pre-Qualifying auf die Strecke. Auf das Pre-Qualifying folgte das offizielle Qualifying 1 bis 4, je nachdem, wie viele Fahrer auf dem Auto genannt waren. Jeder Fahrer musste 15 Minuten fahren und der Durchschnitt aller Bestzeiten ist das Ergebnis für die Startposition in der Superpole am Freitag. Die #34 startete auf P5 und die #35 auf P6 für die Superpole, wo die #34 auf P5 blieb und die #35 leider auf P14 endete. Für ein 24h-Rennen bedeutet das allerdings nichts, da bekanntlich bei einem so langen Rennen alles möglich ist.

Der Startfahrer der #34, David Pittard, ging von P5 ins Rennen. Nach einem tollen Start arbeitete er sich bis auf den dritten Platz vor und verteidigte diese Position. Etwas später im Rennen erlitt das Auto einen Reifenschaden, wodurch das Team aus den Top 10 fiel, aber das Trio zeigte ein großartiges Comeback und fuhr auf den dritten Platz zurück.

Martin Tomczyk im Schwesterauto startete von Startplatz 14. Im Rennen arbeitete das Trio sich stetig nach vorne und mit der nahenden Nacht wurde Timo Glock Zweiter. Martin Tomczyk übernahm das Steuer und blieb weiterhin vorne im Rennen bis es zu einer Kollision kam, welche das Team 20 Minuten in der Box kostete. Der M6 GT3 kehrte auf die Strecke zurück, war aber in der Startaufstellung zurückgefallen.

Nach 2 Uhr morgens am Sonntag traf das Schicksal Walkenhorst Motorsport erneut. Die #35 Crew musste wegen der Folgen der Kollision aufgeben und wenige Augenblicke später erlitt das #34 Auto einen Motorschaden und musste ebenso abgestellt werden. Alle Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis in Belgien endeten in der dunklen Nacht.

Teammanager Niclas Königbauer: „Es ist so schade. Wir haben so hart gekämpft und hatten eine sehr gute Chance auf einen Platz auf dem Podium. Aber leider mussten wir wie letztes Jahr mitten in der Nacht anhalten. Ich bin sehr stolz auf die herausragenden Leistungen unserer Fahrer und des gesamten Teams. Wir werden wiederkommen.“