What a victory and championship win at the end of season of the Intercontinental GT Challenge in Kyalami (South Africa) for the Walkenhorst Motorsport Team. Sheldon van der Linde, Nick Catsburg and Augusto Farfus won the “Kyalami 9 Hour” race in the #34 BMW M6 GT3 after a dramatic rain finish. Catsburg and Farfus, who had already won the 8 Hours of Indianapolis with the Meller Walkenhorst Team, secured the IGTC drivers‘ championship.

Starting the race from third place, starting driver Farfus was able to maintain his position in the early stages before handing over the #34 BMW M6 GT3 to local hero van der Linde. The South African benefited from a technical defect of a competitor and thereby made up a position. As a result, the #34 BMW M6 GT3 lost three positions and was thus in fifth place by the middle of the race. After the trio had fought their way back to third place in the meantime, they lost another position at the penultimate pit stop. One and a half hours before the end of the race, heavy rain set in on the track at the gates of Johannesburg. The #34 BMW M6 GT3 was the first car from the leading group to pit and switched to rain tires. Due to a spin and the subsequent pit stops by the competitors, Catsburg took the lead around half an hour before the end and brought the victory to the finish line under full course yellow conditions.

Niclas Königbauer (Team Manager Walkenhorst Motorsport): “What a race. We have proven again how important it is to keep a cool head in crazy conditions and to work closely together in a team. I’m incredibly proud of the way everyone performed on and off the track. Everyone did a phenomenal job with no mistakes. That’s the key to finishing a race and winning. For everyone this is a superb finish of the 2020 season which was in many ways difficult, but having the big trophy at the end is giving all a great momentum for the 2021 preparation. Many thanks again to all involved ones in those achievements. „

Nick Catsburg (#34 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport): “Unbelievable. We are champions in the drivers‘ championship. We didn’t really expect that until the last two hours of the race. We were hoping something crazy would happen. Big compliments to the team for responding correctly. I am very happy to have won the race and the championship. “ Augusto Farfus (#34 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport): “I’m a little speechless. It was a difficult year that presented us with many challenges on and off the racetrack. I am very happy that BMW and Walkenhorst Motorsport have worked so well together. We had a strong season. Today’s race wasn’t easy, but we did it very well. Nobody on the team made a mistake and the car worked well. I am very happy to have won this title. Now we’re going to celebrate. „

_________________________________

Was für ein Sieg und Titelerfolg beim Saisonfinale der Intercontinental GT Challenge in Kyalami (Südafrika) für das Walkenhorst Motorsport Team. Sheldon van der Linde, Nick Catsburg und Augusto Farfus haben im #34 BMW M6 GT3 nach einem dramatischen Regen-Finish das „Kyalami 9 Hour“-Rennen gewonnen. Catsburg und Farfus, die bereits bei den 8 Stunden von Indianapolis mit dem Meller Walkenhorst Team gesiegt hatten, sicherten sich damit den Fahrertitel der IGTC.

Von Platz drei aus ins Rennen gegangen, konnte Startfahrer Farfus in der Anfangsphase seine Position behaupten, ehe er den #34 BMW M6 GT3 an Lokalmatador van der Linde übergab. Der Südafrikaner profitierte vom technischen Defekt eines Konkurrenten und machte dadurch eine Position gut. In der Folge verlor der #34 BMW M6 GT3 jedoch drei Positionen und lag somit zur Rennmitte auf dem fünften Platz. Nachdem sich das Trio zwischendurch wieder auf den dritten Platz nach vorn gekämpft hatte, büßte es beim vorletzten Boxenstopp erneut eine Position ein. Eineinhalb Stunden vor dem Ende des Rennens setzte an der Strecke vor den Toren von Johannesburg heftiger Regen ein. Der #34 BMW M6 GT3 kam als erstes Fahrzeug aus der Führungsgruppe an die Box und wechselte auf Regenreifen. Durch einen Dreher und die späteren Boxenstopps der Konkurrenten ging Catsburg rund eine halbe Stunde vor dem Ende in Führung und brachte den Sieg unter Full-Course-Yellow-Bedingungen ins Ziel.

Niclas Königbauer (Teammanager Walkenhorst Motorsport): „Was für ein Rennen. Wir haben erneut bewiesen, wie wichtig es ist, unter verrückten Bedingungen einen kühlen Kopf zu bewahren und in einem Team eng zusammenzuarbeiten. Ich bin unglaublich stolz darauf, wie alle auf und neben der Strecke aufgetreten sind. Jeder hat einen phänomenalen Job ohne Fehler gemacht. Das ist der Schlüssel, um ein Rennen zu beenden und zu gewinnen. Für alle ist dies ein großartiger Abschluss der Saison 2020, die in vielerlei Hinsicht schwierig war. Aber am Ende den Titel zu gewinnen, gibt allen einen großen Schub für die Vorbereitung auf 2021. Nochmals vielen Dank an alle Beteiligten an diesen Erfolgen.“

Nick Catsburg (#34 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport): „Unglaublich. Wir sind Champions in der Fahrerwertung. Bis zu den letzten zwei Stunden des Rennens haben wir das nicht wirklich erwartet. Wir haben gehofft, dass etwas Verrücktes passiert. Großes Kompliment an das Team, das richtig reagiert hat. Ich bin sehr glücklich, das Rennen und die Meisterschaft gewonnen zu haben.“

Augusto Farfus (#34 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport): „Ich bin ein wenig sprachlos. Es war ein schwieriges Jahr, das auf und abseits der Rennstrecke viele Herausforderungen an uns gestellt hat. Ich bin sehr froh, dass BMW und Walkenhorst Motorsport so gut zusammengearbeitet haben. Wir haben eine starke Saison gezeigt. Das Rennen heute war nicht leicht, aber wir haben es sehr gut gemeistert. Niemand aus dem Team hat sich einen Fehler erlaubt und das Auto hat gut funktioniert. Ich bin sehr froh über diesen Titelgewinn. Jetzt werden wir feiern.“