Nürburgring. Der 8. VLN Lauf (51. ADAC Barbarossapreis) fand vergangenes Wochenende am 12.10.2019 statt und wie man es in diesem Jahr kaum kannte, entschied sich der Sonnengott tatsächlich dafür auch in der Eifel vorbeizuschauen. 160 genannte Teilnehmer waren vertreten und darunter Walkenhorst Motorsport mit vier Boliden. Leider kam es bereits in der ersten Runde schon zu einer roten Flagge. Ein Unfall führte zum Rennabbruch, welcher für eine Verlängerung von 1 Stunde und 20 Minuten sorgte. Es fand ein zweiter Start statt – das gab es in diesem Jahr auch noch nicht.

Auf dem bekannten BMW M6 GT3 #34 Playstation war Christian Krognes wieder zurück, welcher auf Grund der Geburt seiner Tochter an den beiden letzten Rennen nicht teilnehmen konnte. Die Fahreraufstellung wurde von David Pittard und Jody Fannin komplettiert. Am Freitag gab es die Möglichkeit auf der Nordschleife zu testen, welche das Team nutzte. Dies konnte nur von Vorteil sein, denn im Qualifying eroberte David Pittard die Poleposition und somit wurde das Rennen auf Platz 1 gestartet. Das Rennen sorgte für irrsinnige Spannung in der Box 21, denn Ziel war es definitiv ganz weit vorne zu bleiben. Dafür kämpften die Jungs sehr hart und überquerten die Ziellinie auf Platz 2. Eine wahnsinnig tolle Leistung sorgte erneut für Podiumsfotos. Leider kam es am Ende ganz anders als erwartet. Mit der offiziellen Begründung der Sportkommissare, dass das Anzugsmoment der Sicherungsmutter der Federteller nicht der Vorgabe entsprach wurde der BMW M6 GT3 #34 Playstation aus der Wertung genommen.

„Regeln sind Regeln und man muss sie befolgen, aber über die Sinnhaftigkeit möchte ich mich hier nicht äußern. Ich möchte nur betonen, dass es kein Sicherheitsthema ist und wir und alle anderen in anderen Rennserien gänzlich ohne diese Kontermutter fahren“ so Teammanager, Niclas Königbauer.

Nichtsdestotrotz lässt sich das Team nicht unterkriegen, denn auch in der SP9 Pro-Am Klasse lag Walkenhorst Motorsport ganz vorne. Der 1. Platz ging hier an Rudi Adams, Jörn Schmidt-Staade und Jordan Tresson auf dem BMW M6 GT3 #35 Total. Das Fahrertrio stand bereits zum 2. Mal zusammen auf dem Podium und ließ sich feiern.

Ben Tuck und Jörg Breuer teilten das Cockpit diesmal mit Seb Melrose, welcher sonst auf dem M240iR #681 zu sehen war. Ben Tuck fuhr einen sensationellen Start und konnte den M4 GT4 während des Rennens auf Platz 1 behaupten. Das Team sorgte für eine sehr solide Leistung und beendete das Rennen auf Platz 5 mit dem M4 GT4 #191 Total in der SP10. Der M240iR #681 Purple Dot, welcher den Rennstall in der Walkenhorst Motorsport Familie abrundet, beendete den 8. VLN Lauf auf Platz 8 im Cup5 mit Tim Morley, Jasper Thong und Romain Monti als Fahrer.