Nürburgring. Nach 11 Wochen Pause ging es für die VLN Langstreckenmeisterschaft wieder an den Start. Für VLN 4 am 13.Juli.2019 befanden sich 158 Fahrzeuge auf der Starterliste. Darunter die 5 Boliden von Walkenhorst Motorsport. Knapp drei Wochen nach dem leider enttäuschenden 24H Rennen Nürburgring war das Team wieder in der grünen Hölle mit dem Ziel am Podium zu stehen. Die Eifel hatte erneut alles zu bieten wofür sie bekannt war. Regen, Sonne, Unfälle und somit auch eine Verkürzung des Rennens und Trainings. Das Rennen fand von 12:30 – 16:00 Uhr statt.

Im Qualifying beweiste David Pittard, der junge Fahrer des Teams erneut sensationelle Leistung indem er für die Pole Position sorgte. Christian Krognes und David Pittard durften diesmal Jody Fannin als Fahrerkollegen auf dem M6 GT3 #34 Playstation begrüßen. Diese Besetzung soll bis zum Ende der VLN Saison auch so bleiben. Das Wochenende zeigte, dass dies definitiv eine gute Entscheidung war, denn das Trio überquerte die Ziellinie als dritter und stand somit auf dem Podium. Ein sehr wunderbarer Moment, den das Team nach dem 24H Rückschlag sehr genossen hat.

 

„Doubletrouble“ oder etwa doch „Tripletrouble“? Das Team setzte die zwei anderen M6 GT3 im gleichen TOTAL Design ein. Nicht zu vergessen ist, dass der M4 GT4 #191 als kleine „TOTAL-Schwester“ ebenfalls in diesem Design bewundert werden darf. Ein Augenschmaus für all die Fans. Auf dem M6 GT3 #35 Total war Rudi Adams neben Jordan Tresson und Hunter Abbott zu sehen. Das Trio musste das Rennen leider realtiv schnell nachdem sie vom 7. Platz starteten auf Grund einer Kollision beenden.

Teamchef Henry Walkenhorst pilotierte gemeinsam mit Andreas Ziegler und Jörn Schmidt-Staade den M6 GT3 #36 Total, welcher in der SP9 AM den 1. Platz am Podium feiern durfte. In der SP10 durfte das Team sich ebenfalls freuen, denn Ben Tuck, welcher für die restliche Saison auf dem M4 GT4 #191 Total sitzen wird, ergatterte gemeinsam mit Jörg Breuer und Will Tregurtha den 3. Platz in der Klasse. Nicht zu vergessen der M240iR #681 Purple Dot, welchen Sebastian Melrose und Michael Lyons von Platz 12 auf Platz 6 nach vorne gepusht haben.

„Es ist wirklich toll wieder am Podium zu stehen. Das 24H Rennen hat uns leider doch etwas zurückgeworfen. Nichtsdestotrotz sind wir froh, dass VLN 4 so gut verlief und freuen uns irrsinnig über die tollen Ergebnisse. In bereits einer Woche geht es für uns schon zu den nächsten 24H in SPA. Und direkt danach folgt das 6H Highlight am Nürburgring. Die nächsten Wochen im Kalender sind gut durchgeplant und wir freuen uns“ fügte Teammanager, Niclas Königbauer hinzu.