LAGUNA SECA. Nach einem erfolgreichen Saisonauftakt der VLN am Nürburgring war es für Walkenhorst Motorsport an der Zeit für die IGTC ins Flugzeug zu steigen. Das 8 Stunden Rennen in Kalifornien war die zweite Runde der “Intercontinental GT Challenge” auf der wunderbaren Strecke von Laguna Seca und ihrer berühmten „Corkscrew“-Kurve. Als das Team am Samstagabend aus der „Eifel“ zurückkam, stieg dieses direkt am Sonntag in den Flieger nach San Francisco. Es war das erste Mal, dass der M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport in Amerika fuhr. Die konkurrenzfähige Fahrerbesetzung der #34 mit Nicky Catsburg, Christian Krognes und Mikkel Jensen war die gleiche wie in Bathurst und wird für alle IGTC-Rennen dieselbe bleiben.

Die Woche in Kalifornien begann mit der Ankunft des Equipment Containers und dem Aufbau der Box. Der Mittwoch war bereits mit zwei Test Sessions angesetzt. Nummer drei der Sessions war am Donnerstag kurz vor dem freien Training und der Vor-Qualifikation. In 90 Minuten freiem Training bewies das Team ihr Können und erzielte den 2. Platz. Die Vor-Qualifikation endete auf Platz 4. Das Team war mit den Ergebnissen sehr zufrieden und bereitete sich auf die Qualifikation und wahrscheinlich das am Freitag angesetzte “Pole-Shootout” vor. Die Qualifikation wurde in 3 Teilen mit je 15 Minuten aufgeteilt, wo jeder Fahrer eine Session absolvierte. Das “Pole-Shootout” war nach Berechnung der Durchschnittszeit für die 10 schnellsten “Line-ups” reserviert. An Bord für die 1. Qualifikation war Christian Krognes, der die Session auf Platz 8 beendete. Die 2. Qualifikation war für Mikkel Jensen geplant, was er sehr gut meisterte, als er seine Session auf Platz 3 absolvierte. Die letzte Qualifikation entschied die Teilnahme am “Pole-Shootout” und Nicky Catsburg konnte seine Runde auf Platz 6 beenden. Platz 4 in der Gesamtwertung ermöglichte es dem Team, an dem “Pole-Shootout” teilzunehmen. Walkenhorst Motorsport entschied sich, Mikkel Jensen hierfür hinter das Steuer zu setzen, welcher den 6. Startplatz für das Rennen am Samstagmorgen um 8H30 (+ 8H MEZ) eroberte.

 

Mikkel Jensen war es auch, der das Rennen unter frischen Bedingungen startete und nach der ersten Kurve drei Autos passierte. Nach zwei Stunden Rennzeit war das Tempo des M6 GT3 ziemlich gut und die #34 kämpfte um mindestens eine Top 5 in der Gesamtwertung. Einige Stunden später verlor das Team etwas an Zeit, als die Temperatur auf der Strecke stieg und auf Grund einer etwas zu kurzen Boxenstandzeit eine Strafe erteilt wurde. Dies nahm leider die Hoffnung das Rennen unter der Top 5 zu beenden. Nichtsdestotrotz endete das Rennen ohne einer Gelbphase und mit einem schönen 8. Platz, als das Fahrzeug die Ziellinie überquerte.

“Es war uns eine große Freude an dieser tollen Rennstrecke sein zu dürfen. Wir haben es geliebt und obwohl wir auf ein besseres Ergebnis hofften, sind wir wirklich stolz auf unsere Fahrer und ihren erstaunlichen Einsatz. Jetzt werden wir wieder nach Deutschland fliegen, da das nächste VLN-Rennen in zwei Wochen ansteht. Unser nächster Besuch bei der IGTC wird für die 24H in SPA sein, wo wir auf jeden Fall versuchen werden, unseren Sieg aus 2018 zu verteidigen um den Pokal ein weiteres Jahr bei uns zu behalten. Wir freuen uns sehr wieder auf dieses ikonischen Strecke zu sein“ fügte Teammanager, Niclas Königbauer hinzu.

 

_______________________________________

 

LAGUNA SECA. After a successful VLN championship season opening at the Nürburgring last weekend, it was time for Walkenhorst Motorsport to jump into the plane for the IGTC. The California 8 Hours race was the 2nd round of the Intercontinental GT Challenge on the wonderful track of Laguna Seca and its very famous “Corkscrew” turn. Being back on Saturday night from the “Eifel”, the team directly took the flight to San Francisco on Sunday. It was the first time racing in America for Walkenhorst Motorsport’s M6 GT3. The #34 competitive driver line-up with Nicky Catsburg, Christian Krognes and Mikkel Jensen was the same as in Bathurst and will stay for all the IGTC races.

The week in California started with the arrival of the equipment container and building up the garage. Wednesday was already scheduled with two test sessions. Number three of the test sessions was on Thursday right before free practice and pre-qualifying. In 90 minutes of free practice the team proved their skills and achieved P2. Pre-qualifying ended on P4. The team was really content with the results and was preparing for the qualifying session and probably the pole shootout scheduled on Friday. The qualifying was divided in 3 parts of 15 minutes where each driver needed to do one of the sessions. The pole shootout was reserved for the 10 fastest line-ups after calculation of the average time. On-board for qualifying 1 was Christian Krognes who finished the session at P8. Qualifying 2 was planned for Mikkel Jensen to race against the clock what he did really well with ending his session on P3. The last qualifying decided upon the participation at the pole shootout and Nicky Catsburg managed to end his lap on P6. P4 overall in qualifying session enabled the team to participate at the pole shootout. Walkenhorst Motorsport decided to put Mikkel Jensen behind the wheel, who proved his speed by finishing on P6 on the grid for the race which started at 8h30 (+8H CET) on Saturday morning. Mikkel Jensen was also the one who started the race under fresh conditions and passed three cars after the first corner. After two hours of racing the pace of the car was pretty good and #34 was fighting for at least a Top 5 overall. Some hours later the team started losing a bit of pace during the end stints as the temperature on track started growing and a drive through penalty for a bit too short pit stop time has destroyed the hope of Top 5 overall. However, the race ended with no full-course-yellow and with a nice P8 after the car has crossed the finish line.

 

“It was a pleasure to be allowed to participate at this amazing track. We loved it and even though we hoped for a better result, we’re really proud of our drivers and their amazing effort. Now we will fly back to Germany as the next VLN race will be in two weeks. Our next attendance at the IGTC will be for the 24H in SPA, where we will definitely try to defend our win from 2018 and keep the trophy with us another year. We’re looking very forward to be back at this iconic track.” Teammanager, Niclas Königbauer.