Nürburgring. Am vergangenen Wochenende vom 21. – 23.03.2019 wurde es in der Eifel endlich wieder laut und die Teams ließen mit all den Boliden keine Wünsche offen. Beim Auftaktrennen der VLN Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring gingen beim 1. Lauf 167 Fahrzeuge an den Start. Nach einem wunderschönen sonnigen Freitag präsentierte sich die Eifel am Rennsamstag von einer anderen Seite. Dichter Nebel sorgte für Verzögerung im Programmablauf und die Rennleitung verkürzte das Training auf 1h und das Rennen auf 2:45h, um im vorgegebenen Zeitfenster des Rennstreckenbetreibers zu bleiben.

Walkenhorst Motorsport startete die Saison mit sechs BMW Rennboliden. Drei M6 GT3, ein M4 GT4 und zwei M240iR durften bewundert werden. Der M6 GT3 Playstation ist nun mittlerweile das 4. Jahr im sensationellen Gran Turismo Design vertreten und das Team hofft, dass die SPA-Sieger-Startnummer #34 auch am Nürburgring für Erfolge sorgt. Das Fahrercockpit präsentierte sich mit Christian Krognes, David Pittard und Lucas Ordonez in der SP9 PRO. Eine hervorragende Aufstellung, auf die man definitiv zählen kann. An VLN 1 bewies das Trio Leistung und Teamgeist und kämpfte um einen Platz auf dem Podium als ein Auftankproblem zu einem unerwarteten Boxenstop führte. Somit wurde das Rennen leider auf Platz 13 beendet.

Auch der M6 GT3 Total durfte nicht fehlen – diesmal mit der Startnummer #35. Rudi Adams, Immanuel Vinke und Jody Fannin ergänzten die Fahreraufstellung von Walkenhorst Motorsport. Das Trio durfte sich bereits beim Auftakt freuen, denn in der SP9 PRO-Am sorgten diese für den 1. Platz und besetzten somit das Podium.

Alle guten Dinge sind Drei. Teamchef Henry Walkenhorst, Andreas Ziegler und Hunter Abbott rundeten die GT3-Fahreraufstellung im Team ab. ‘Weniger ist Mehr’- hieß es bei diesem Design. Denn ganz in weiß lenkte der M6 GT3 #36 definitiv viele Blicke auf sich. Auf Platz 20 im Gesamtklassensegment fuhr die ‘weiße Schneekönigin’ ins Ziel.

Diesmal wurde die kleine Schwester vom M6 GT3 #35 Total präsentiert. Der M4 GT4 #191 sorgte für Aufsehen, als dieser ebenfalls im Total Design in der Pitlane stand. Leider war das Wochenende für Florian Weber, Finlay Hutchinson und Alex Lambertz jedoch nicht so schön wie erwartet. Ein technisches Problem kostete einiges an Zeit, sodass das Trio sich mit dem 4. Platz in der SP10 zufrieden geben mussten. 

“He’s back” – der BMW M240iR #681 Purple Dot. Das Team durfte zwei Fahrer, welche an der gesamten VLN Saison teilnehmen werden, willkommen heißen – Sebastian Melrose und Michael Lyons. Ergänzt wurde das Cockpit von Tom Wrigley-Edwards. In der CUP5-Klasse schnappte der M240iR #681 Purple Dot Platz 7 und der 2. Walkenhorst Motorsport M240iR #682 mit Ben Tuck, Will Tregurtha und Jörg Breuer den 8. Platz.

“Wir sind irrsinnig froh wieder in der Eifel sein zu dürfen. Ein toller Auftakt – trotz einiger Kleinigkeiten war es ein sehr gelungenes Wochenende. Podium und heiles Blech sind immer erwünscht. Wir können es kaum erwarten mit drei GT3 Boliden die VLN zu fahren und hoffen sehr auf eine erfolgreiche Saison. Kommende Woche sind wir bei den 8H California in Laguna Seca und sind sehr gespannt was uns dort erwartet” fügte Teamchef Henry Walkenhorst hinzu.