Michael Schrey und Emin Akata holen den Vizemeistertitel im M235i Racing CUP in der Fahrer- und Teamwertung, Dunlop Z4 GT3 in den Top 10.

Mit dem 10. Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft wird die Saison an der Nordschleife beendet. Dennoch hatte der letzte Lauf für Walkenhorst Motorsport einige Überraschungen parat. Das Team hatte noch einmal alle Fahrzeuge vorbereitet und trat mit dem Dunlop BMW Z4 GT3, dem TÜV Süd BMW Z4 GT3, dem H&R BMW M235i Racing und dem M Performance BMW M235i Racing an.

Am Freitag nutze das Team mit dem Dunlop Z4 GT3 die Zeit, um neue Fahrwerkskomponenten für das nächste Jahr zu testen. Außerdem ging es darum den H&R M235i Racing auf das Rennen abzustimmen, galt es dort noch die Vizemeisterschaft zu gewinnen.

Zur Qualifikation am Samstagmorgen nieselte es zu Beginn. Das Team rechnete aber mit einer Wetterverbesserung und harrte die ersten 20 Minuten noch in der Box aus. Doch die Strategie ging nicht auf, denn der Regen wurde wider erwarten stärker und die Streckenbedingungen verschlechterten sich. Damit war es unmöglich eine gute Platzierung herauszufahren. Die Fahrer gaben dennoch ihr Bestes.

„Die Strecke ist unglaublich rutschig und der Regen ist unglaublich stark. Es ist fast unmöglich zu fahren“, resümierte Michael Schrey.

Kurz vor Ende der Qualifikation ließen die Bedingungen noch einen letzten Versuch zu, den alle Piloten nutzen, um einen akzeptablen Startplatz herauszufahren. Im Ergebnis platzierte sich das Team auf den folgenden Positionen:

Dunlop Z4 GT3: 21. Platz gesamt / 5. Platz in der Klasse
TÜV Süd Z4 GT3: 29. Platz gesamt / 9. Platz in der Klasse
H&R M235i: 49. Platz gesamt / 4. Platz in der Klasse
M Performance M235i: 96. Platz gesamt / 12. Platz in der Klasse

Das die Wetterbedingungen am Nürburgring Ende Oktober schwierig sein können zeigte sich erneut zu Beginn des Rennens, das nach 25 Minuten wegen aufziehendem Nebel und den damit verbundenen schlechten Sichtbedingungen unterbrochen wurde.

Der erneute Start erfolgte um 14:25 Uhr, die Renndistanz wurde auf 3 Stunden verkürzt. Die Strecke war größtenteils trocken, aber neben der Ideallinie war es an vielen Stellen noch nass. Dies machte die Aufholjagt der Piloten recht schwer. Eine knappe Stunde nach dem Start verunfallte der TÜV Süd Z4 GT3 im Bereich Klostertal nachdem ein zu überrundendes Fahrzeug Henry Walkenhorst keinen Platz mehr ließ und dieser eine Kollision nur noch durch das Ausweichen auf den Grünstreifen verhindern konnte. Aufgrund der Feuchtigkeit war der Boden so stark aufgeweicht, dass sich die Front des Fahrzeugs in den Boden eingrub und eine Weiterfahrt aufgrund der Beschädigungen nicht mehr möglich war. Die Stimmung des Teams verbesserte sich aber wieder als der H&R M235i Racing sich auf Platz 1 der Klasse setzte. Diese Position musste das Fahrerduo Michael Schrey und Emin Akata erst zum Ende des Rennens in einem packenden Zweikampf wieder abgeben und fand sich damit auf Platz 2 wieder.

„Der Klassensieg wäre uns lieber gewesen, aber für uns ging es heute um den Vizemeistertitel im BMW M235i Racing Cup, da wollten wir nichts riskieren“ (Emin Akata).

Der Dunlop Z4 GT3 kam am Ende auf Platz 9 gesamt beziehungsweise Platz 5 der Klasse ins Ziel, der M Performance M235i rundete das Ergebnis mit Platz 8 der Klasse ab.

„Wir gratulieren Michael Schrey und Emin Akata zum Vizemeistertitel im BMW M235i Racing Cup und freuen uns über den Vizemeistertitel in der Teamwertung. Hinter uns liegt ein Jahr harter Arbeit und jeder im Team hat seinen Anteil an dem Ergebnis. Ich kann mich nur bei allen Fahrern, Teammitgliedern und unseren Partner und Sponsoren für die perfekte Arbeit und Unterstützung bedanken, die es uns ermöglicht hat, das erste Jahr von Walkenhorst Motorsport so erfolgreich abzuschließen“ (Henry Walkenhorst).