Trotz widriger Witterungsbedingungen belegen die beiden Z4 GT3 die Plätze 3 und 5 in der Klasse SP9.

Das Highlight der zweiten Saisonhälfte, das 6 Stunden Langstreckenrennen, galt es am Wochenende zu bestreiten. Erstmals in diesem Jahr ging Walkenhorst Motorsport mit 4 Fahrzeugen an den Start. Neben dem Dunlop BMW Z4 GT3, dem TÜV Süd BMW Z4 GT3 und dem H&R BMW M235i Racing war auch der M Performance BMW M235i Racing am Start. Die Wettervorhersage hatte das Team bereits auf launisches Eifelwetter eingestimmt.

Der Freitag zeigte sich vom Wetter her recht freundlich und so konnten alle Piloten die guten Bedingungen nutzen, um letzte Abstimmungen an den Fahrzeugen vorzunehmen und sich auf die Strecke einzustimmen.

In der Qualifikation zeigte sich die Wetterlage bereits von einer anderen Seite. In der Nacht hatte es geregnet und die Strecke war komplett nass. Den Witterungsbedingungen entsprechend hielten sich die Piloten zu Beginn zurück, um keinen Fahrzeugschaden zu riskieren. Die Hatz nach der Bestzeit konnte erst zu einem späteren Zeitpunkt aufgenommen werden, denn es war kein weiterer Regen gemeldet und die Strecke wurde mit jeder Runde immer besser. Doch zum Schluss des Rennens zeigte das Eifelwetter wieder einmal seine Unberechenbarkeit, denn die Qualifikation musste ca. 10 Minuten vor dem Ende aufgrund von Starkregen im Bereich Hohe Acht abgebrochen werden. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Piloten gerade auf ihrer letzten schnellen Runde unterwegs. Unterm Strich blieb für das Team das folgende Ergebnis:


Dunlop Z4 GT3 14. Platz gesamt / 8. Platz in der Klasse
TÜV Süd Z4 GT3 15. Platz gesamt / 9. Platz in der Klasse
H&R M235i 69. Platz gesamt / 4. Platz in der Klasse
M Performance M235i 111. Platz gesamt / 10. Platz in der Klasse

Bis zum Rennbeginn war die Strecke größtenteils wieder abgetrocknet, so dass das Team alle Fahrzeuge auf Slicks ins Rennen schicken konnte. Alle Fahrer konnten zu Beginn des Rennens Plätze gut machen und so lag der Dunlop Z4 GT3 zwischenzeitlich auf Platz 5 Gesamt. Noch besser war der H&R M235i Racing, der Platz 1 in der Klasse erkämpfen konnte.

Knapp 2 Stunden nach dem Start setzte dann immer stärker werdender Regen ein und würfelte das ganze Feld durcheinander. Bis zum Ende des Rennens war es ein Mix aus Regen und trockenen Abschnitten, der das Feld immer wieder zu Strategiewechseln zwang. Bis zum Ende konnte das Team nicht sicher sein, ob der erreichte Platz gehalten werden konnte.

Der Dunlop Z4 GT3 mit den Fahrern Niclas Kentenich, Peter Posavac, Anders Buchardt und Henry Walkenhorst erreichte am Ende Platz 6 gesamt bzw. Platz 3 in der Klasse. Auf dem TÜV Süd Z4 GT3 erkämpften sich Ralf Oeverhaus, Stefan Aust und Henry Walkenhorst Platz 12 bzw. Platz 5 in der Klasse.

Die beiden M235i Racing mit Michael Schrey und Emin Akata (H&R M235i Racing) bzw. Florian Weber, Andres Serrano und Henning Cramer (M Performance M235i Racing) waren zum Ende des Rennens bei immer stärker werdendem Regen auf Slicks unterwegs und wurden vom Team aus Sicherheitsgründen vor der letzten Runde noch einmal in die Box ger