Podium für Walkenhorst Motorsport

Walkenhorst Motorsport fährt das zweite 24h Rennen in 2017

Monate zuvor bereitete sich das Walkenhorst Motorsport Team auf das weltgrößte GT-Rennen 24h Rennen in Spa-Francorchamps vor. Zwar kannte man das 24h Rennen am Nürburgring, jedoch war Belgien eine vollkommen neue Herausforderung. Die 7,04 km lange Strecke wurde vom Team das erste Mal beim Spa Test Anfang Juli erkundigt. Anders als am Nürburgring trat Walkenhorst Motorsport diesmal mit zwei Autos an. Der M6 GT3 Junior #35 und der M6 GT3 TOTAL #36 wurden in Spa vom Team eingesetzt.

Eine Woche vor dem Rennen reiste das Team samt Equipment nach Belgien. Von dem Walkenhorst Motorsport Workshop in Melle sind das knappe 4 Stunden Fahrt. Am Montag begannen für alle Teilnehmer die Vorbereitungen vor Ort. Mehr als 60 GT3-Fahrzeuge gingen beim größten GT-Rennen der Welt an den Start. Walkenhorst Motorsport war diesmal mit über 30 Mann anwesend. Nur starker Teamgeist hat alle trotz der schlaflosen Nächte und der harten Arbeit zusammengehalten.

IMG_4078

Am Dienstag begann für die Fahrer der Bronze Test. Der Junior M6 GT3 #35, pilotiert von Christian Krognes, Nico Menzel, Markus Palttala und Matias Henkola, knackte trotz regnerischem Wetter die Bestzeit. Mit 2:26.155 lag der Junior #35 ganz vorne. Den Tag darauf ging es zur Parade nach Spa City. Die Rennboliden fuhren auf eigene Achse raus aus der Pit-Lane in die Stadt und wieder zurück. Tausende von Fans hatten die Chance die Autos und die Fahrer hautnah zu erleben. Autogramme und Fotos soweit das Auge reichte. Zum Abschluss fand das Fahrer-Briefing im Casino in Spa statt.

 

Am Donnerstag ging es für Fahrer und Team früh los. Arbeitsbeginn 7:00 Uhr. Die Fahrzeuge wurden vorbereitet für das Free Practice. Um 11:50 Uhr hieß es für die Teams vor Ort nur noch pure Konzentration. Der M6 GT3 Junior #35 schaffte es mit einer Bestzeit von 2:22.276 und der zweite M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport lag mit nur wenigen Sekunden zurück. 2:25.841 war die Bestzeit vom M6 GT3 TOTAL #36, welcher von Teamchef Henry Walkenhorst, David Schiwietz, Stef Vancampenhoudt und Ralf Oeverhaus besetzt war. Es sind zwar nur 3 Sekunden, jedoch macht das im Motorsport doch viel aus.

Kurz nachdem das Free Practice beendet war, ging es schon ins Pre Qualifying. Hier fuhren die beiden M6 GT3 zwar bessere Zeiten als im Free Practice, jedoch heißt das Platztechnisch leider nicht, dass man andere überholt hat. Im Qualifying, angefangen um 20:10 Uhr, schlugen sich die beiden M6 GT3 jedoch weiter nach vorne. Vor allem der M6 GT3 Junior #35 begeisterte, als er von Platz 40 im Qualifying auf Platz 16 im Night – Qualifying landete. Auch der M6 GT3 TOTAL #36, besetzt vom Teamchef Henry Walkenhorst, David Schiwietz, Stef Vancampenhoudt und Ralf Oeverhaus, blitzte nach vorne.FullSizeRender

Am Freitag nutzte Walkenhorst Motorsport die Zeit für Fahrerwechseltrainings und Tests. Besprechungen mit dem Team und den Fahrern fanden auch reichlich statt. Dies schaffte einen reibungslosen Ablauf während dem Rennen.

Am Samstag fing der Tag direkt mit einer Teampräsentation an. Tausende Fans, die am Mittwoch nicht bei der Parade in Spa City sein konnten, hatten nun nochmal die Gelegenheit Bilder mit Fahrern zu machen und sich Autogrammkarten zu holen. Nach der Autogrammstunde begann schon die Startzeremonie, diesmal mit Le Mans Aufstellung.

 

 

Um 16:30 Uhr war es dann endlich so weit. 24 Stunden mussten die Teams und Fahrer auf Abruf bereit sein. Das Wetter war sehr angenehm, um die 25 Grad durfte man genießen. „Ich kann noch immer nicht glauben, was hier geschafft wird. Man kann sich nicht vorstellen, wie viel Arbeit dahintersteckt. Die Vorbereitungen beginnen schon Monate davor. Ich bin stolz auf mein Team und kann nur hoffen, dass die Autos heil durchkommen.“, so Teamchef Henry Walkenhorst als er aus dem M6 GT3 TOTAL #36 stieg.

Rennbericht_1[2]Tatsächlich war es so. Beide M6 GT3 sind nach dieser langen Nacht durch das Ziel gefahren. Auch den starken Regen gegen 03:00 Uhr morgens kriegten die Jungs gut unter Kontrolle. Regenreifen wurden aufgezogen und weiter ging es. Der M6 GT3 Junior #35 schaffte es nach 24:02:39.539 Stunden in der Klasse Pro-Am Cup auf den 5. Platz und im Gesamtklassensegment auf Platz 20. Der M6 GT3 TOTAL #36 schnappte sich einen Podiumsplatz. Den 3. Platz in der Klasse AM Cup durfte dieser nach 24:02:20.273 Stunden genießen.

„Ich kann gar nicht beschreiben, was für ein tolles Gefühl das ist, wenn die Autos nach diesen 24 Stunden durch das Ziel fahren. Die ganze harte Arbeit unserer Jungs und Fahrern wurde belohnt. Wir können voller Stolz nach Hause fahren. Zuerst wird hier aber schön gefeiert.“, sagte Teammanager, Niclas Königbauer.

Nachdem das 24h SPA Rennen nun auch vorbei ist, steht für 2017 bei Walkenhorst Motorsport in der Blancpain Endurance GT Series noch das Rennen in Barcelona im September an und natürlich die restlichen 5 VLN Rennen am Nürburgring. Weiter geht’s.

Naamloos-3[3]